SUP & SOUL Beach Tour 2019 mit perfektem Auftakt am Timmendorfer Strand

Ausgebuchte Schnupperkurse, volle SUP Yoga Klassen packende Pro – und spannende Fun Races, die SUP & Soul Beach Tour begeisterte mit ihrem Konzept aus Mitmachangeboten, lässigem Beachflair, entspannten Liveacts und vielfältigen Foodtrucks die Besucher am Timmendorfer Strand.

Sechshundert Gäste gingen an den vier Tagen in Schnupperkursen und beim SUP Yoga mit dem SUP Boards auf die Ostsee. Dazu kamen noch 6o Teilnehmer bei den Funraces. Keine Frage, entspannt und angagiert präsentiert, fasziniert SUP und SUP Livestyle alle Altersklassen. Wer nicht rechtzeitig seinen Schnupper Kurs buchte musste darauf hoffen, dass kurzfristig noch ein Platz frei wurde. Selbst am eher herbstlichen Donnerstag waren alle Kurse ausgebucht. Statt in Shorts wurde halt in kuscheligen O`Neill Wetsuits gesupt und so waren selbst 14 Grad Wassertemperatur und ein grauer Himmel kein Grund nicht das erste Mal aufs Brett zu steigen.

Copyright: SUP & SOUL Beach Tour /Swellines_D.Herpel

Start der Race Saison auf der Ostsee
Die Profis zeigten dann am Nachmittag feinsten SUP Sport beim ersten Beach Race der Saison an der Ostsee. Strandstart, dann waren zwei Tonnen und eine Beachflagg zu umrunden, Paulina Herpel und Kimo Kersting paddelten souverän zum Sieg. Dahinter waren bis zum Zieleinlauf die Plätze heiß umkämpft. Dass Feld, nicht riesig zum Auftakt der Saison, aber stark besetzt schenkte sich nichts.  Umso entspannter ging es am Abend dann bei chillige Beats von DJ Flow Sun weiter.  Und danach ging es auf ein paar Cocktails und ein leckeres Abendessen ins Barfoot Hotel.

Um Neun Uhr am nächsten morgen ging es dann an gleicher Stelle im Yoga Raum des Hotels weiter, bevor um 11. Uhr das Strandprogramm startete.

Fun Races
Obwohl die tollen Preise von Soulbottles, Panasonic, der Asklepious Klinik in Bad Schwartau und von Speedminton am Ende anhand der Startnummern verlost wurden war auch bei den Funraces klar, hier geht es ums gewinnen! Freitag und Samstag waren die Startfelder voll besetzt und viele der Starter hatten so viel Spaß, man wird sie sicher auch bei den anderen Stopps der Tour wieder auf dem Wasser sehen.  Und vielleicht auch schon bald bei einem pro Race.

Foodtrucks & Co
Die große Foodtruck Area auf dem Brückenvorplatz auf der von veganen Gerichten, über Bio Kaffee und Waffeln bis hin zu Currywurst aus Wildfleisch alles was der Gaumen begehrt zu bekommen war sorgte für zufriedene Gesichter. Danach, mit vollen Bauch abhängen in der großen Chill Out Area und ein Long Drink in der Hand halten, es gibt schlimmeres.

Yoga, na klar!
Bis auf die letzte Matte oder Board waren auch die vier Mal am Tag stattfindenden Yoga Klassen an Land und auf dem Wasser ausgebucht. Für die kommenden Events werden wir wohl ein paar Matten mehr mitnehmen müssen. „Hey ist das wirklich Live und nicht vom Band?“, die Geschwister Jantje  und Jonas Knecht besser bekannt unter „ Kniblings“ verzauberten den Sonnenuntergang am Samstag Abend mit ihren tollen Songs. Sonntag Abend sorge Mutter Natur für einen kleinen Zauber liefen auf einmal doch noch bei perfekten Sommerwetter kleine Wellen an den Strand. Zu klein für einen offiziellen SUP Longboard Classic Lauf, aber groß genug um Spaß damit zu haben. Daumendrücken, in Grömitz und Scharbeutz haben wir immer noch die Chance die SUP Longboards unter di Füße zu bekommen.

Nächster Stopp: Grömitz
Schon am Freitag den 14.06. bis Sonntag den 16.06. startet der zweite Stopp der SUP & Soul Beach Tour in Grömitz direkt an der Wassersportschule am Yachthafen bevor es dann in Scharbeutz ( 5.-7. Juni) & Pelzerhaken ( 9.-11.August) weitergeht. Natürlich auch wieder mit SUP Schnupper Kursen, Sup & Strand Yoga, Pro Beach Race am Samstag , Fun Races am Samstag und Sonntag. Foodtrucks und Livemusik sind auch immer dabei. Dazu wird es bei allen weitern Stopps auch Windsurf Schnupper Kurse mit IRigs geben wenn der Wind mitspielt. Unter diesem Link findet ihr das komplette Programmfür den komenden Stopp in Grömitz: https://www.groemitz.de/sup-soul-beach-tour

Kommt vorbei wir freuen uns auf Euch!

bitburger sup challenge fehmarn 2019_1080179

Sach und Sach gewinnen Bitburger 0,0 SUP Challenge 2019

Am Samstag um 14 Uhr startete der Stand Up Paddle Wettbewerb der Bitburger 0,0 SUP Challenge. Bei dem vom Superflavor-Team aufgesetzten Wettkampfformat “Ultimate Tech Race” gingen bis zu 12 Paddler zeitgleich an den Start und bewiesen neben Paddel-Power und Strand-Sprintvermögen auch jede Menge Standfestigkeit in der kniehohen Ostseewelle vor Fehmarn. Der insgesamt 1,5km lange Dreieckskurs hatte es vor allem durch seine Sideshore Böen in sich. Neben nationalen Grössen wie Kimo Kersting und Martin Teichmann, konnten allen voran Noelani Sach bei den Damen und Maui Sach bei den Herren, ihre Wintertraining auf Gran Canaria eindrucksvoll in Top-Podiumsplätze verwandeln.

Die Teilnehmer der Bitburger 0,0 SUP Challenge erhielten durch ihre Platzierung Wertungspunkte zur SUP Bundesliga German SUP League.

Ergebnisse Bitburger 0,0 SUP Challenge

Damen
1. Noelani Sach
2. Ariane Wittmann
3. Marion Behrens
4. Anne de Boer
5. Annika Röber
6. Claudia Bastigkeit
7. Christina Funke
8. Britt Claassen

Herren
1. Maui Sach
2. Martin Teichmann
3. Kimo Kersting
4. Denny Kambs
5. Andre Zeglin
6. Benjamin Illmer
7. Henning Rothfuß
8. Dirk Utecht
9. Leopold Reiter
10. Mathias Vagt
11. Alexander Kirsch
12. Sascha Solterbeck
13. Timo Seitinger / Uwe Schindwolf
15. Lars König
16. Daniel Herrmann (DNF)

Infos, Fotos und die kompletten Ergebnislisten findest du auf: www.german-sup-challenge.com und https://www.sup-league.com

sup trip match race sommerfest

SUP Havel Match Race Ergebnisse

Das Rennen am WE war sehr geil, das Video dazu ist auf Gleiten.TV. oder direkt hier!

14′
1. Kimo Kersting
2. Denny Kambs
3. Pascal Wengerter
4. Dirk Worrmann
5. Jay Dee Graf
6. Marco Brandt
7. Sascha Helm
8. Leopold Reiter
9. Michel Schorsch, Marina Schumacher, Frances Demmig
12’6
1. Lasse-Niklas Sauerteig
2. Peter Heldt
3. Thomas Jasper
4. Maria Barrena Vitores
5. Kemnitz Geidy
6. Martha Papjewski
Schüler
1. Skadi Langbein
2. Tinka Tusche
3. Hauke Schneider
4. Luca Becker Barrena
5. Nevia Pfeiffer
6. Cedric Fahlbusch
7. Ben Marinus Helm
Die Klassen mussten wir zusammenfügen aufgrund von zu geringer TN Zahlen.
 
Martin Teichmann,
SUP Trip
Landesmeisetrschaft sup nrw

SUP NRW-Meisterschaft 2019

Am ersten Wochenende im Mai hatte der Linden-Dahlhauser Kanu-Club 1927 zum vierten Mal nach Bochum zu den NRW-Meisterschaften geladen. Trotz des frühen Termins und des eher bescheidenen Wetters freute sich der LDKC über 55 Anmeldungen.
Wie es Tradition bei uns ist, gibt es eine NRW- und eine offene Wertung. Da auch wieder einige Teilnehmer aus verschiedenen Bundesländern und den benachbarten Niederlanden angereist waren, wurden die Sprints im Heat-Verfahren bis zum letzten Platz ausgefahren. Bei den für einen kleinen Fluss sehr selektiven Bedingungen (Graupelschauer, Wind und 30-cm-Wellchen) bot die erste Disziplin der 200 m Point to Point Sprint, das erste Mal sogar auf Regattabahnen, die Möglichkeit sich langsam an die herrschenden Bedingungen zu gewöhnen.
Nach einer Stunde Umbau- und Erholungspause ging es an das Kursrennen mit 4 Wenden. Dabei gab es auch einige Schwimmeinlagen, die unter den wachsamen Augen der DLRG und wegen der vorgeschriebenen Kälteschutzkleidung nie ein Problem darstellten. Jeder Teilnehmer musste pro Disziplin mindestens 3 Heats bestreiten, wer in der Leistungsklasse und der M50 in die Hoffnungsläufe kam sogar 4.
Zwischendurch und am Ende des Tages war der Hunger der Teilnehmer und Begleitpersonen sehr gross. Da der LDKC mit einer Kuchenbar, dem Grillstand, einem Bierwagen und einer kleinen „Cocktailbar“ aber gut gerüstet war, musste niemand hungrig oder durstig zu Bett gehen.
Für die Teilnehmer stand zusätzlich eine Obstbar und 2 Getränkekanister mit unterschiedlichen Powerbar-Geschmacksrichtungen zur Verfügung. Die Kleineren freuten sich über eine Slackline und ein Trampolin. Besonders das Trampolin war fast nie unbesetzt. Unsere Aussteller Lightboardcorp, Tripstix, Decathlon, Indiana, Siren und 100%Surf waren mit der Resonanz zufrieden und würden gerne wiederkommen.
Nach einer Nacht auf dem grosszügigen Gelände des Kanu-Clubs ging es am nächsten Morgen, nach leichter Wetterberuhigung, mit der Langdistanz weiter.
Um allen gerecht zu werden gab es für die Altersklassen bis Jugend eine Runde mit 4 km zu fahren. Die Breitensportklasse mit den Boards bis 12.6′ durften 2 Runden drehen. Die Fahrer(innen) auf den 14er Raceboards hatten 3 Runden zu absolvieren, die sich auf knapp über 12 km summierten. 5 Fahrer hatten sich für die 16 km lange ISA-Qualifikation angemeldet, von denen aber nur 2 durchgehalten haben.
Der LDKC bedankt sich bei allen Teilnehmern und den Begleitungen, dass sie sich nicht vom Wetter haben abschrecken lassen und teilweise sehr lange Wege auf sich genommen haben.
Carsten Schröer,
SUP-Beauftragter des LDKC